Logo der RFES

         
 

   Hygieneplan der RFES und weitere Dateien zum Thema Hygiene und Gesundheit: HIER
   Beratung und Begleitung in schwierigen Situationen bei schulischen-, persönlichen- und privaten Problemen durch das Schulsozialteam - Infos: HIER

Mitteilungen der Schulleitung - Stand 18.07.2022

Ministerschreiben mit Informationen zur aktuellen Planung zum Schulbeginn am 5. September

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
die Schulaufsicht hat den Schulen einen Brief des Kultusministers Herrn Prof. Dr. R. Alexander Lorz mit Informationen zur aktuellen Planung zum Schulbeginn am 5. September 2022 zugeleitet.

Download des "Ministerbriefes" als PDF-Datei (Dateigröße ca. 0,2 MB): DOWNLOAD

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Schulleitung

Anmeldungen für vollzeitschulische Schulformen für das Schuljahr 2022/2023

Photo by Glenn Carstens-Peters on Unsplash

Die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar und Homberg bietet mit ihrem breiten Bildungsangebot vielfältige Wege zu einem qualifizierten und zukunftsorientierten Schulabschluss an. Aktuell werden hier 1350 Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Berufsfeldern der Berufsschule, der Berufsvorbereitung, im Bildungsgang der Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA) und der Fachoberschule (FOS) unterrichtet. Im Bereich der vollzeitschulischen Schulformen bietet die RFES derzeit noch freie Plätze für das Schuljahr 2022/2023 an.

Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA)

Unsere Schule bietet die Möglichkeit, die 10. Klasse der Vollzeitschulpflicht durch den Besuch einer BÜA-Klasse (Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung) an einer beruflichen Schule zu erfüllen. Die an der RFES angebotene Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung begleitet die Schülerinnen und Schüler in die Berufswelt. Ziel ist der Wechsel bereits nach einem Jahr in eine duale Berufsausbildung. Gleichzeitig bietet die BÜA die Möglichkeit, sich durch den Erwerb des Hauptschulabschlusses oder des mittleren Bildungsabschlusses für weitere berufliche Entwicklungsperspektiven zu qualifizieren.

Fachoberschule (ein- oder zweijährig, Abschluss: Allgemeine Fachhochschulreife) mit den Schwerpunkten Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Wirtschaft und Verwaltung (auch bilingual speziell für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die sich zusätzlich zu den wirtschaftlichen Inhalten gezielt auf die englische Fachsprache im Berufsleben bzw. im Studium vorbereiten möchten).

Im Bereich der Fachoberschule (FOS) bereitet die Schule intensiv auf die Aufnahme und erfolgreiche Absolvierung eines Studiums an einer Fachhochschule oder eines gestuften Studiengangs an einer Universität vor. Des Weiteren verbessert vor allem der praxisnahe Unterricht in den verschiedenen Schwerpunktbereichen der Fachoberschule die Chancen der Schülerinnen und Schüler, ihren Wunschausbildungsplatz zu erhalten und sich neben den allgemeinbildenden Unterrichtsfächern zielgerichtet auf ihre jeweilige Berufsfachrichtung vorzubereiten. Um die Lernerfolge sowie die Verzahnung von Theorie und Praxis nachhaltig für die Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten, wird der Unterricht der FOS an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in jedem Schuljahr durch eine Vielzahl von Projekten, welche bereits wiederholt ausgezeichnet wurden, und schulischen Veranstaltungen ergänzt.

Nähere Informationen erteilen Frau Nickel (christiana.nickel@schule.hessen.de) für die BÜA sowie Herr Beyer für die FOS Technik (dirk.beyer@schule.hessen.de) und Herr Kriebel für die FOS Wirtschaft und Verwaltung (arnd.kriebel@schule.hessen.de) oder unter Telefon (05622) 915358.

Öffnungszeiten in den Sommerferien

Während der Ferien (25.07. bis 02.09.2022) ist die Schule am Standort Fritzlar immer mittwochs von 10:00 - 12:00 Uhr geöffnet.

Ausnahme: 
Am Mittwoch, den 17.08.2022 bleibt die Schule geschlossen!
Telefonisch sind wir jedoch auch an diesem Tag für Sie von 10:00 - 12:00 Uhr unter (05622) 915358 erreichbar.

Feierlicher Abschied für Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule Jahrgang 2022

„Wunderbar“, „endlich“ und „wie schön“, waren Begriffe, die am Abend des 07.07.2022 in der Stadthalle Homberg sehr häufig zu hören waren. Denn nach zweijähriger pandemiebedingter Pause fand die diesjährige Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES) wieder in einem gemeinsamen feierlichen Rahmen in der Stadthalle Homberg statt. 76 erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen erhielten ihre Abschlusszeugnisse und haben somit die Qualifikation zur Aufnahme eines Studiums erworben.

Schulleiter Frank Wetzlaugk begrüßte eingangs alle Absolventinnen und Absolventen, deren Familien sowie den Bürgermeister der Stadt Homberg, Dr. Nico Ritz, die anwesenden Lehrkräfte und alle, die den Abend mitgestalteten. Mit den Worten: „Sie fahren heute Abend Ihre Ernte ein – eine sehr kostbare Ernte!“ wandte er sich an die Absolventinnen und Absolventen und gratulierte ihnen zu ihren Leistungen. In seiner Rede betonte der Schulleiter, dass sich, wie auch gerade die Corona Pandemie gezeigt habe, die Investition in Bildung immer und für jeden Einzelnen lohne, für unsere Region und für unsere Gesellschaft insgesamt.

Weiterlesen

Interview mit Stefan Laux zu BÜA 1.0 und BÜA 2.0

Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung – BÜA: Ein Erfolgsmodell
Interview mit Stefan Laux

Stefan Laux ist Referatsleiter im Hessischen Kultusministerium und für das Modellprojekt „Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA)“ zuständig. Mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Hessischen Lehrkräfteakademie und der TU Darmstadt als wissenschaftlicher Begleitung initiiert und begleitet er die Ausweitung des Modellprojekts von 26 auf 38 Schulen bzw. Schulverbünde in Hessen – beginnend im Schuljahr 2021/2022 für vier Jahre.

Das Modellprojekt „Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA)“ gibt es seit dem Schuljahr 2017/2018. Wie kam es dazu und warum wird es nun erweitert?

Der Übergang von der allgemeinbildenden Schule in die Ausbildung und den Beruf gestaltet sich für viele Jugendliche schwierig. Das sog. Berufliche Übergangssystem umfasst in Hessen zahlreiche schulische und außerschulische Angebote, um Jugendlichen einen guten Start in die Berufs- und Arbeitswelt zu ermöglich. In dieser Fülle von Angeboten das Richtige für sich zu finden, fällt gerade Schülerinnen und Schülern ohne Schulabschluss und mit Hauptschulabschluss schwer. Durch die BÜA erfahren diese jungen Menschen bei der Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft intensive Unterstützung und Begleitung. Um dies flächendeckend in ganz Hessen zu ermöglichen, konnten sich 2020 weitere Schulen um die Teilnahme an dem Modellprojekt BÜA bewerben. Gleichzeitig wird der Übergangsbereich durch den Wegfall der einjährigen höheren Berufsfachschule verschlankt und mehr Jugendliche können dem Ausbildungs-/Arbeitsmarkt zugeführt werden.

An welchen Schulen bzw. Schulverbünden können Jugendlichen die BÜA besuchen?

Weiterlesen

Übungen für die praktische Zwischenprüfung Landwirtschaft

Foto: Dr. Matthé

Am 28. April 2022 fanden auf dem Milchhof Griesel in Obervorschütz bei Fritzlar(www.griesels-milchhof.de) praktische Übungen zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung statt.

Es wurde der Milchviehstall besichtigt, eine Kuh nach der linearen Beschreibung bewertet und Trockenmasseüberschläge zur Fütterung des Jungviehs geübt. Bernhard Reiß vom LLH unterstützte die Klassen bei der Silagebeurteilung und der Grünlandansprache. Vielen Dank!

Berufsorientierung in BÜA und InteA

Ausbildungsmöglichkeiten im Anschluss an die BÜA (Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung) oder  InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss)

Am 28. April 2022 und 24. Mai 2022 hatten die Schülerinnen und Schüler der BÜA (Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung) sowie InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss) die Möglichkeit, sich über Berufe im Bereich der Pflege zu informieren.

Frau Rohr und Frau Schnier von der Hardtwaldklinik I in Bad Zwesten stellten an diesen beiden Tagen den Schülerinnen und Schülern in der Mediothek der Reichspräsident-Friedrich-Ebert Schule in Fritzlar ihre Klinik sowie die verschiedenen Berufsgruppen und Ausbildungsmöglichkeiten ihrer Klinik vor. Weiterhin informierten sie auch über ihre Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit internationalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

In einem Kurzfilm wurden die Funktion des Gehirns sowie typische neurologische Erkrankungen dargestellt, unter denen die Patientinnen und Patienten der HWK I leiden. Frau Rohr und Frau Schnier informierten in diesem Zusammenhang auch darüber, wie die Schülerinnen und Schüler einen Schlaganfall erkennen können.

Weiterlesen

Auch das dritte Lehrjahr übt für die praktische Abschlussprüfung Landwirtschaft

Foto: Dr. Matthé

Am 10. Mai 2022 konnten wir auf dem Betrieb der Familie Hamenstädt in Niedervorschütz die Übungen für die praktische Abschlussprüfung im Pflanzenbau durchführen.
Dieser Tag wurde von Herrn Dr. Beisecker (Fachlehrer an der Friedrich-Ebert-Schule) geplant und organisiert. In drei parallelen Gruppen wurden jeweils nacheinander die Drillmaschine, die Pflanzenschutzspritze und der Düngerstreuer bearbeitet. Ab dem Mittag wurde die Ansprache der Getreide-, Zuckerrüben- und Raps- sowie Mais- und Grünlandbestände geübt.

Weiterlesen

Ein Möbelstück zum Kombinieren

Im Fachbereich Holztechnik der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule am Standort Homberg wurde auch in diesem Jahr im 2. Ausbildungsjahr der Tischler das Möbelbauprojekt durchgeführt. Es sind zahlreiche großartige Möbelstücke entstanden, die in der Pausenhalle der Schule ausgestellt wurden.

Die Aufgabe der Tischlerauszubildenden bestand darin, in der Schulzeit ein individuelles Möbelstück zu planen. Von gestalterischen Grundsätzen bis zur normgerechten Zeichnung, der „Drei-Tafel-Projektion“ wurden fachgerechte

Weiterlesen

Schüleraustausch mit Polen wiederbelebt

Deutsche landwirtschaftliche Schüler*innen aus Fritzlar besuchten Landwirtschaftsschule in Brzostowo (Polen)

Nachdem im Herbst 2019 polnische Schüler mit zwei Lehrkräften die landwirtschaftliche Berufsschule der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar besucht hatten, konnte nun, zwei Jahre wegen Corona verspätet, der Gegenbesuch in Polen stattfinden.

Anfang April besuchten zwei Schülerinnen und 3 Schüler mit ihrer Lehrkraft Frau Dr. Matthé die landwirtschaftliche Schule und die Schule für Gastronomie und Service in Brzostowo (Kreis Pila) und die Stadt Poznan. Das Programm beinhaltete Empfänge bei den Bürgermeistern der Gemeinden, bei denen die Schüler*innen auch Informationen zur Landwirtschaft in dieser Gegend erhielten, ein Besuch eines Milchviehbetriebes mit Melkroboter und einer Straußenfarm und die Möglichkeit zum Käseworkshop in der Schule.

Weiterlesen

Liebe Schulgemeinde, es gibt etwas Neues:

er ist ziemlich jung, gutaussehend und attraktiv. Man findet ihn im #instalehrerzimmer und er postet gerne.

Wer könnte das wohl sein?

Richtig... der neue Social-Media-Auftritt der RFES. Dort finden sich Beiträge zu aktuellen Themen, Projekten sowie Einblicke in unser vielfältiges Angebot, in besondere Highlights uvm. Seid' gespannt auf kurzweilige Nachrichten rund um das Schulleben der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule. Wenn du Weiteres benötigst, schreib mir einfach.

Liebe Grüße,
Carina Jäger

Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule
Schladenweg 41 | 34560 Fritzlar | Tel.: (05622) 915358
Hans-Staden-Allee 12 | 34576 Homberg (Efze) | Tel.: (05681) 930343