Sommerakademie 2019 an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar

Bereits zum sechsten Mal fand in der fünften Ferienwoche eine Sommerakademie an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar statt. In diesem Jahr trafen sich vom 29. Juli bis zum 02. August 2019 26 Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Klasse 11, der Fachoberschule B-Form sowie der Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung zum Lernen in den Ferien. Sieben von ihnen nahmen am Deutsch-, elf am Mathematik- und weitere acht am Englischkurs teil.

Bei schönem Sommerwetter zogen es die jungen Leute vor, die Schulbank zu drücken, anstatt wie die meisten ihrer Mitschüler am Badesee oder im Urlaub zu chillen. So untersuchten sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 13:00 Uhr im Deutschunterricht unterschiedliche Kommunikationsmodelle, setzten sich mit unterschiedlichen Kommunikationssituationen auseinander und verfassten Stellungnahmen sowie Inhaltsangaben. Außerdem wurde das Zustandekommen von Missverständnissen thematisiert und die Wirkung von Sprache besprochen. Im Englischkurs standen die Wiederholung von grammatischen Inhalten sowie das Verfassen von Inhaltsangabe und Stellungnahme auf dem Programm. Darüber hinaus erledigten die Schülerinnen und Schüler Übungen zum Hör- und Leseverstehen sowie zur Verbesserung der mündlichen Ausdrucksfähigkeit. Im Mathematikkurs wurden Lerninhalte aus den Themenbereichen lineare und quadratische Funktionen wiederholt. All diese Themen stellen eine effektive und fundierte Basis für die Jahrgangsstufe 12 dar.

Indem Defizite reduziert bzw. beseitigt und Fähigkeiten gestärkt wurden, machte die Sommerakademie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dem von ihnen gewählten Fach für das kommende Schuljahr fit. Drei Lehrkräfte der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule, die Mathematiklehrerin Christine Quanz, der Deutschlehrer Jonathan Henschke-Gerhard und die Englischlehrerin Kerstin Opitz, widmeten sich den Fragen und Problemen der Schülerinnen und Schüler und unterstützten diese bei der Erledigung der an sie gestellten Aufgaben. Somit werden sie gut gerüstet, selbstbewusst und motiviert in das neue Schuljahr starten.

Im Unterschied zu einem üblichen Vormittag in der Schule, an dem verschiedene Fächer unterrichtet werden, konnten sich die Lernenden während der Zeit in der Sommerakademie auf ein Unterrichtsfach ihrer Wahl konzentrieren. „Ich finde, dass die Sommerakademie für mich persönlich sehr hilfreich war. Themen, die zuvor nicht richtig saßen, konnten durch die Lehrperson und durch die Arbeit in kleinen Gruppen leichter aufgearbeitet werden“, war eine der durchweg positiven Rückmeldungen einer Teilnehmerin am Ende der Akademie. Ein weiterer Schüler hob die individuelle Betreuung jedes Lernenden positiv hervor und unterstrich, dass ihm die Sommerakademie sehr geholfen habe. „Ich würde die Sommerakademie weiterempfehlen. Es hat Spaß gemacht, mit den Anderen zu lernen.“,lautete die abschließende Beurteilung der Woche durch die Jugendlichen. Die Lehrkräfte empfanden dies genauso. Am letzten Tag der Akademie erhielten die Jugendlichen eine Teilnahmebescheinigung, die sie u.a. für Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz nutzen können.

Für die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule sowie die der Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert- Schule ist die Teilnahme an der Sommerakademie kostenlos. Dies gilt auch für die zur Verfügung gestellten Unterrichtsmaterialien. Um an der Sommerakademie teilnehmen zu können, müssen die Schülerinnen und Schüler nur Interesse und Motivation mitbringen. Auch im nächsten Schuljahr wird es wieder eine Sommerakademie in der fünften Ferienwoche geben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin Kerstin Opitz.