Die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES) ermöglicht die besondere Sprachförderung von ehemaligen Geflüchteten oder Zugewanderten im Rahmen ihrer Berufsausbildung.

Während das bereits seit einigen Jahren an der Schule erfolgreich bestehende InteA Angebot vorrangig auf den ersten allgemeinen Deutschspracherwerb der jungen geflüchteten oder zugewanderten Menschen abzielt, liegt der Fokus des neuen Bildungsangebotes auf der Vermittlung und Festigung von berufsbezogener Fachsprache. Gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben, die ihre Auszubildenden für den zusätzlichen Sprachunterricht an einem Nachmittag der Woche freistellen, hat es sich die RFES zum Ziel gesetzt, die jungen Menschen nicht nur im schulischen Bereich zu fördern, sondern sie auch bestmöglich auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss in der Berufsausbildung und so letztlich auf ihrem Weg zu gesellschaftlicher Integration zu unterstützen.

Das Konzept der RFES sieht hierbei spezielle Lehrerteams vor, d. h. neben dem Fach Deutsch als Zweitsprache (DAZ) als Schwerpunkt des Sprachförderunterrichts erhalten die Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache gleichzeitig die Möglichkeit, im Unterricht fachübergreifend berufliche Inhalte zu erarbeiten und ihre berufsbezogenen mathematischen Kompetenzen auszubauen.

Organisation

Die Deutschförderung findet zusätzlich zum Berufsschulunterricht statt und umfasst wöchentlich vier Schulstunden. Sie wird für alle Schüler/innen nichtdeutscher Herkunftssprache angeboten, die sich gegenwärtig in einem Ausbildungsverhältnis aus den folgenden Bereichen befinden:

Unterrichtet wird in kleinen Lerngruppen am Schulstandort Fritzlar. Die differenzierte Förderung der Schüler/innen nach Stufen und Fachrichtung erfolgt durch zwei in diesem Bereich qualifizierte Lehrkräfte der RFES.

Bei Fragen und Anmeldungen zum Bildungsangebot Deutschförderung von Auszubildenden mit Flucht- oder Zuwanderungshintergrund steht der Abteilungsleiter Herr Dirk Beyer (Email: dirk.beyer@rfes.de, Telefon: 05622 915358) zur Verfügung.

 

Personen auf Titelfoto: Reihe hinten (v.l.n.r.): Samuel Mengistab, Fachlehrerin Ann-Katrin Deter, Shi Ali Jaffari, Murad Hassan, Mohammed-Amin Hiwa, Peyman Ahmad, Hossain Akbari/ Reihe vorne: Hassan Seido und Zainullah Azizi