Wer ist online

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

Filmprojekte PuSch - InteA

Im Rahmen des Projektes „Gewalt und Rassismus – Ohne UNS!“ des Schwalm-Eder Kreises finden auch im Schuljahr 2017/18 Filmprojekte in den Klassen InteA und PuSch der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar statt. Aktuell läuft das Projekt der PuSch Klasse.

Der zeitliche Verlauf des Projektes ist wie folgt:

Am gestrigen Donnerstag den 21.09.2017 um 9 Uhr begann das Projekt mit den Teamern von der Uni Kassel in der Schule.

Ab Freitag den 22.09.2017 arbeiten wir im Jugendzentrum Fritzlar, Treffpunkt Roland Brunnen am Marktplatz in Fritzlar und gemeinsamem Gang zum Jugendzentrum.

Die Arbeit an Drehbuch und Film wird in den folgenden Tagen fortgesetzt. Treffpunkt ist jeweils um 9.00 bis 9.30 Uhr im Jugendzentrum Fritzlar, Dr.-Jestädt-Platz 3, 34560 Fritzlar Tel.: 05622/ 988 – 666 oder nach Vereinbarung bei tageszeitbedingten Drehterminen. 

Es wird bei Bedarf auch zu schulunüblichen Zeiten ggf. auch nachts gearbeitet.

Die Dreharbeiten finden an den jetzt noch nicht bekannten Drehorten statt und dauern voraussichtlich bis zum 06.10.2017. Evtl. ist noch ein „Nachdreh“ mit einzelnen Schauspielern erforderlich.

Die Premiere ist noch vor Weihnachten im Cine Royal Kino in Fritzlar geplant.

Gegebenenfalls nimmt der Film an Wettbewerben teil.

Das Projekt wird von den SuS der Klasse in Fritzlar laut Teilnehmerliste in Kooperation mit der Sozialpädagogik der Starthilfe und der Jugendhilfe Fritzlar zusammen mit der Universität Kassel durchgeführt.

Details zum Filmprojekt:

SuS der Klassen PuSch,InteA und BVJH  drehen einen Spielfilm über Gewalt, Ausgrenzung, Mobbing und Gruppenzwang.

Dazu wird ein Workshop in prozessorientierter, gewaltpräventiver Spielfilmarbeit durchgeführt. Täglich wird je nach Bedarf auch bis spät nachts gearbeitet, geschrieben, diskutiert, auswendig gelernt, Rollen geübt, sich gegenseitig geholfen und gemeinsam gespielt.

Die SuS schreiben ihre Geschichten, ihre Dialoge und das Drehbuch selber. Die eigenen Erfahrungen mit Gewalt, Mobbing, Ausgrenzung und Beleidigung sind die Grundlagen der Geschichte des Spielfilms. Jeder Schüler bekommt eine Rolle oder eine Aufgabe im Filmteam. 

Filmtechnisch werden sie beraten vom studentischen Team der Medienwerkstatt der Universität Kassel, das auch Regie und Kameraführung übernimmt.

Organisation und Betreuung übernimmt der Klassenlehrer PuSch Herr Schorer. die Abteilungsleitung der RFES.Anndere Lehrkräfte der BV Klassen zusammen mit dem Betreuer aus dem Jugendzentrum Fritzlar Helmut Stallmann von Hessert greifen dabei, soweit möglich, helfend unter die Arme.

Vielfältige Unterstützung erhoffen und erbitten wir von den Eltern, öffentlichen Stellen, Polizei und DRK auf die wir nach Bedarf zukommen werden.

Alle Schülerinnen und Schüler der PuSch Klasse nehmen am Filmprojekt teil. Eine Versorgung durch die Schule insbesondere in Hinblick auf Verpflegung und Getränke kann meistens erbracht werden, erfolgt grundsätzlich aber in Eigenregie der Schüler. Das Projekt ist Teil des Ausbildungsprogrammes der Berufsvorbereitung der RFES.