Wer ist online

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Schülerinnen und Schüler der RFES entdecken das Land der Cheeseheads und Packers

fernsehinterviewbeimtailgatingFernsehinterview: vorne Mitte: Tobias Ludwig, hinten von links: Annika Herbolt, Frederike Peter und Daniel JeltschIm Rahmen der Partnerschaft zwischen Hessen und Wisconsin fand auch in diesem Jahr wieder der Schüleraustausch zwischen der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES) und dem La-keshore Technical College in Cleveland statt. 

Zum elften Mal besuchten im Zeitraum vom 22.09.-13.10.2017 Schülerinnen und Schüler der RFES in  Fritzlar und Homberg das Lakeshore Technical College in Cleveland, Wisconsin. Insge-samt zehn Schülerinnen und Schüler, darunter drei angehende Bankkaufleute, zwei Landwirte, zwei Kaufleute für Büromanagement und zum ersten Mal auch drei Auszubildende im Einzelhan-del sammelten in dieser Zeit vielfältige Erfahrungen in ihren Gastfamilien und am College. „Der Austausch ist eine großartige Möglichkeit, um eine andere Kultur zu entdecken. Zusätzlich fördert er das Sprachvermögen, was einen persönlich in der weiteren Karriere von Nutzen sein kann,“ erzählt Tobias Ludwig, der seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der VR PartnerBank Chat-tengau-Schwalm-Eder in Homberg absolviert.

Mit kreativen selbstgedrehten Videos und einer Mitmachaktion in Form des deutschen TV-Formats „Wer wird Millionär“ brachten die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer interes-sierten amerikanischen Studierenden und Collegeangestellten die deutsche Kultur nahe und regten zu weiterführenden Gesprächen an. „Die Resonanz war überragend und selbst die politische Situ-ation in den USA und die Bundestagswahl wurden ohne Hemmungen thematisiert,“ berichtet Eng-lischlehrerin Frau Mascha Gebhart, die den Schüleraustausch gemeinsam mit Herrn Michael Hau-ry organisiert und in diesem Jahr begleitete.

Während ihres dreiwöchigen Aufenthalts lernten die Schülerinnen und Schüler unter anderem das amerikanische Bildungssystem, insbesondere die verschiedenen Collegetypen kennen. Sie staun-ten nicht schlecht über die Tatsache, dass die Studiengebühren am LTC mit 20.000,00 $ pro Jahr im amerikanischen Durchschnitt noch vergleichsweise gering sind. „Durch den Besuch des LTC lerne ich unser Duales System in Deutschland erst schätzen“, sagt Annika Piesche, Auszubildende bei DHD in Gudensberg. „Auf amerikanischer Seite wird oftmals ungläubig gestaunt, wenn wir erzählen, dass wir sogar ein Ausbildungsgehalt bekommen“, berichtet Frederike Peter, die ihre Ausbildung zur Einzelhändlerin im elterlichen Betrieb, dem Fahrradgeschäft „Habenicht & Peter“ in Gudensberg absolviert. Die Studiengebühren ermöglichen es den Colleges, eine qualitativ hochwertige Ausstattung und damit die Verzahnung von Theorie und Praxis zu gewährleisten. Davon überzeugten sich die deutschen  Austauschteilnehmer/innen beispielsweise auf Touren durch das „Nursing Simulation Lab“, die Werkstätten mit CNC-Maschinen und während ihrer Unterrichtshospitationen in den jeweiligen Fachbereichen.

Weitere Höhepunkte dieses intensiven Austausches waren natürlich auch die Ausflüge in die Um-gebung Wisconsins: In Manitowoc besuchte die Gruppe das örtliche Gefängnis, spielte mit einem Richter eine Gerichtsverhandlung durch und besuchte den jüngsten Bürgermeister der USA, Justin Nickels, der die erklärte Absicht hat, eines Tages Präsident der USA zu werden. Zu Besuch in „America‘s Dairyland“ (Amerikanisches Molkereiland) war der Besuch lokaler Milchbetriebe und Käsereien selbstverständlich obligatorisch. Die meisten Menschen in Wisconsin identifizieren sich als „Cheeseheads“ (Käseköpfe) mit den in der National Football League (NFL) spielenden Green Bay Packers. Jeder Spieltag der Saison wird zum gemeinsamen Gucken oder zum „Tailgating“ („zu dicht auffahren“) am Stadion genutzt. Dort treffen sich tausende teilweise phantasievoll kos-tümierte Fans  an Straßenrändern und auf Parkplätzen, um gemeinsam „ihre“ Packers zu feiern. Mit einem selbstgestalteten Plakat und in bester Stimmung zog die Gruppe der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule während dieses Events sogar das Interesse des amerikanischen Fernseh-senders NBC auf sich und wurde dort live interviewt und übertragen. Somit war auch dieser Aus-tausch wieder einmal einzigartig und wird auf beiden Seiten unvergessen bleiben.

Zum TV-Interview: HIER
 
gruppenfotomitbuergermeisterGruppenfoto mit Bürgermeister: vorne sitzend Bürgermeister Justin Nickels, Mittlere Reihe von links: Mascha Gebhart, Frederike Peter, Daniel Jeltsch, Jasmin Breitländer, Stefanie Wiora, Annika Herbolt, Annika Piesche Hintere Reihe von links: Ricardo Sieber, Tobias Ludwig, Rebecca Koch und Lukas Schäfer