Wer ist online

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online

Landwirtschaft verbindet über Ländergrenzen [2019]

CIMG0275 320pxDritter Gegenbesuch der tschechischen Landwirtschaftsschüler in Fritzlar

Anfang April war es wieder soweit. Die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule begrüßte zum dritten Mal Gäste aus Kamenice nad Lipou in Fritzlar. Die tschechischen angehenden Landwirte bzw. Landmaschinenmechatroniker übernachteten z.T. auf Ausbildungsbetrieben oder bei deutschen Partnerschülern zu Hause. In den Ausbildungsbetrieben konnten sie an zwei Tagen und manchen Abenden mitarbeiten. Die Gäste integrierten sich sehr gut in die betrieblichen Abläufe und freuten sich über die liebevolle Betreuung in den Betrieben. An dieser Stelle danken wir dem Betrieb Marco Führer in Gilserberg, Betrieb Grebe in Arolsen-Vasbeck, Betrieb Krug in Schwalmstadt, Betrieb Ochs in Frielendorf-Todenhausen, Betrieb Weiß in Homberg-Wernswig und unseren Auszubildenden Robin Bock, Nico Führer, Jonas Jäger, Johannes Knöppel und Chené Ras für die Unterbringung und gute Betreuung der tschechischen Schüler. Als betreuende Lehrkräfte waren Věra Tokarčiková und Maria Smrčkova zu Gast, Organisatorin war Dr. Angelika Matthé.

Bei der Verständigung halfen ein von Lernenden erstelltes fachliches Wörterbuch, der Google-Übersetzer und Hände und Füße, denn bei manchem war der Wissensdurst größer als sprachlich ausgedrückt werden konnte. Auch die beiden tschechischen Lehrkräfte besuchten mit der  organisierenden Lehrerin Frau Dr. Matthé die Betriebe und unterstützten die Schüler mit Übersetzungen. Im Schulunterricht in Fritzlar wurde das duale Ausbildungssystem in Deutschland dem vollschulischen System in Tschechien gegenübergestellt, die Schule besichtigt und an Lernmappen mit Betriebsspiegeln und Fotos gearbeitet.

Des Weiteren wurden Fachexkursionen zum Öko-Milchviehbetrieb Döhring in Altwildungen, dem LandmaschinenhändlerWagener in Edertal-Wega, zu Agravis in Fritzlar, dem Betrieb Bernd Weiß in Homberg-Wernswig und dem Betrieb Marco Führer in Gilserberg angeboten und durchgeführt werden. Herzlichen Dank! 

Als kulturelle Schwerpunkte wurden während des diesjährigen Austauschs die Stadt und das Schloss Marburg, die Elisabethkirche und die Fachwerkinnenstadt besichtigt, in Bad Wildungen gebummelt und beim Bowlen gepunktet. Ein Abschiedsgrillen, welches vom Bauernverband Kurhessen finanziell unterstützt wurde, fand in gemütlicher Runde bei Familie Knöppel statt. Nochmals vielen Dank! Als die Rückreise angetreten wurde, lag eine Woche mit vielen gemeinsamen Eindrücken, mit gemeinsam Erarbeitetem, mit Fachwissen- und Kenntniserweiterung hinter allen Beteiligten. Freundschaften, nicht zuletzt zwischen den Lehrkräften, konnten weiter gefestigt werden. Auch dieser Schüleraustausch wurde durch den deutsch-tschechischen Zukunftsfond in Prag gefördert. Weiterhin wurden die Übernachtungs- und Verpflegungskosten wieder durch den Gebietsagrarausschuss bezuschusst.

Vielen Dank! 

Zu den Fotos: HIER

Zum Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds: HIER