Wer ist online

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online

InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss)

Dauer max 2 Jahre

Das Sprachförderprogramm InteA an der RFES

Integration durch Anschluss und Abschluss

 

  • Die RFES ist seit Beginn des Sprachförderprogramms InteA an beruflichen Schulen im Schuljahr 2015/2016 die InteA-Schwerpunktschule im Schulamtsbezirk Schwalm-Eder-Kreis und Landkreis Waldeck-Frankenberg. 
  • Seit der Einführung des Sprachförderprogramms InteA befindet sich ein Aufnahme- und Beratungszentrum (ABZ) an der RFES an den Standorten Fritzlar und Homberg. Karin Mand und Ellen Vollmar sind als ABZ-Fachberaterinnen tätig.
  • Gemeinsam mit den InteA-Kooperationsschulen im Schulamtsbezirk wurde Sprachförderkonzept unter Federführung der RFES erarbeitet. 

 

zielgruppeZielgruppe:

  • Die Zielgruppe sind Jugendliche mit geringen bis keinen Deutschkenntnissen im Alter von 16 Jahren bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. 
  • Darüber hinaus können im Rahmen eines beschränkten Kontingents 18- und 19-Jährige beschult werden.

 

Aufgaben und Ziele:

In den InteA-Klassen (Integration durch Anschluss und Abschluss) erlernen die Schülerinnen und Schüler die deutsche Sprache, um schnellstmöglich in die Gesellschaft und in die Arbeitswelt integriert werden zu können.

  • Die Sprachfördermaßnahme dauert bis zu zwei Jahren.
  • Die Jugendlichen können bei ausreichenden Deutschsprachkenntnissen ins Regelsystem der allgemeinbildenden sowie beruflichen Schulformen (wie z.B. in die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung) übergehen, aber auch in die Berufsausbildung einsteigen. Daher finden regelmäßig Klassen- und Übergangskonferenzen statt.
  • Zudem werden sie in den InteA-Klassen von sozialpädagogischen Fachkräften betreut.  

 

unterrichtsverteilungUnterrichtsverteilung:

  • Neben dem Fach Deutsch als Zweitsprache als Schwerpunkt des Sprachförderunterrichts erhalten die Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache ebenfalls sprachsensiblen Unterricht u.a. in den Fächern Mathematik, EDV, Sport, Politik und Wirtschaft sowie in den Berufsfeldern Ernährung und Hauswirtschaft, Farbtechnik und Raumgestaltung sowie Metalltechnik.
  • Während im ersten Jahr eine intensive Sprachförderung vorgesehen ist, erfolgt im zweiten Jahr eine Schwerpunktverlegung. Neben Deutsch als Zweitsprache erhalten die Jugendlichen nun überwiegend sprachsensiblen Unterricht.

 

Klassengrößen und -einteilungen:

  • Die Klassengröße umfasst im Allgemeinen bis zu 20 Schülerinnen und Schüler; in Alphabetisierungsklassen könne bis zu 12 Schülerinnen und Schüler beschult werden.
  • Mittlerweile sind an der RFES insgesamt 10 InteA-Klassen gebildet worden.
  • Seit dem Schuljahr 2016/2017 werden die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer sprachlichen Kompetenzen in einer der fünf InteA-Klassen je Standort gefördert.
    Das Sprachniveau der Klassen: Alphabetisierungsklasse, Anfänger, Grundkenntnisse und Fortgeschrittene.

 

dustDas Dust-Projekt:

FOS-Schülerinnen und -Schüler unterstützen InteA-Schülerinnen und -Schüler, indem sie ihnen bei Fragen und Problemen zur Seite stehen und gemeinsame Aktivitäten organisieren. Ziel des Projekts ist es, durch einen intensiven kulturellen Austausch einerseits die sprachlichen Kompetenzen zu fördern sowie andererseits freundschaftliche Kontakte „anzustoßen“ und so zur Integration der InteA-Schülerinnen und -Schüler beizutragen. Der Name des Projekts leitet sich von dem persischen Wort für Freund/Freund ab, nämlich „Dust“. 

 

Abschlüsse und Anschlüsse:

  • Sofern hinreichende Deutschkenntnisse vorhanden sind, werden ab Sommer 2017 erstmalig im Rahmen von InteA Praktika in der unterrichtsfreien Zeit durchgeführt, die den Jugendlichen eine berufliche Orientierung ermöglichen sollen.
  • Ein wichtiges Ziel für das Jahr 2017 ist eine intensive Kooperation mit dem Programm „Wirtschaft integriert“, der Agentur für Arbeit Korbach und dem Jobcenter Schwalm-Eder sowie mit der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder und der IHK Kassel-Marburg, um InteA-Schülerinnen und -Schülern Anschlussmöglichkeiten und den Übergang ins duale System zu ermöglichen.
  • In den fortgeschrittenen Klassen werden die Schülerinnen und Schüler auf die Absolvierung des externen Hauptschulabschlusses vorbereitet.
  • Außerdem wird im Mai 2017 erstmals an der RFES das Deutsche Sprachdiplom PRO angeboten, das das Sprachniveau A2/B1 zertifiziert. Im Zentrum der Prüfung stehen berufsorientierte Inhalte. 

 

deutsches sprachdiplomAnsprechpartnerinnen:

Karin Mand, Abteilungsleiterin und ABZ-Fachberaterin 

Tel.: 05681 930343

E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ellen Vollmar, ABZ-Fachberaterin 

Tel.: 05622 915358

E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Flyer:

Download Flyer als PDF-Datei: DOWNLOAD

 

Anmeldeformular:

Download als PDF-Datei: HIER