Wer ist online

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

Aktivitäten

Jetzt auch Radio in der Schule

dasradioteamDie Lehrerin, Justine Jungermann, mit der Radioprojektgruppe der Reichspräsident- Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar. Foto: Christian SchröderEin neues Projekt an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar bescherte den Schülern und Lehrern erstmalig einen „Radiotag“ an der Schule und somit ein besonderes Hörvergnügen und Abwechslung in den großen Pausen. 

Dies ermöglichte die Höhere Handelsschule unter der Koordination ihrer Lehrerin Justine Jungermann. Schon lange bestand die Idee, solch ein Schulradio umzusetzen. Nun war es soweit. Nach dreimonatiger Projektarbeit, d.h. vielen Interviews, Stunden des Sortierens und Schneidens und einer Menge Redaktionsarbeit entstand das erste Schulradio mit einer Sendedauer von rund 30 Minuten. Die fertigen Sendungen mit Musik und vielen Informationen aus der Schule wurden in den großen Pausen allen interessierten Schülern vorgeführt. Die Resonanz der Zuhörer war positiv und das Interesse an diesem Medium ist stark gestiegen. „Ich bin von diesem Projekt überzeugt! Medienkompetenz wird immer wichtiger und der Unterricht zu diesem Projekt macht den Schülern viel Spaß. Sie haben sich über das Maß hinaus in diesem Projekt engagiert,“ resümierte Justine Jungermann. Auch der Schulleiter, Frank Wetzlaugk, war von Beginn an begeistert und beteiligte sich mit einem Interview durch die Schüler an dem Schulradio.

Fahrräder bringen ein Stück mehr Freiheit

fahrraederEndlich war es soweit. Am 4. Mai konnten 35 Fahrräder an die Flüchtlinge in Fritzlar durch die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule übergeben werden.

Nach monatelanger Arbeit der Berufsfachschule GBF 1a und der InteA 1 (Integration und Abschluss)-Klasse der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule sind gespendete Fahrräder wieder fitgemacht und verkehrssicher zur Übergabe bereit gewesen. Unter der Leitung des Lehrers Jürgen Pfingst haben sich eine Vielzahl von Berufsfachschülern  gemeinsam mit Schülern der InteA-Klassen im Unterricht engagiert, um den Flüchtlingen aus Fritzlar nun etwas mehr Mobilität zu bringen. Der Praxisunterricht wurde hierzu besonders vorbereitet, sodass viele Sprachanlässe zustande kamen und soziale Kontakte geknüpft werden konnten. Beispielsweise wurde eine Checkliste zur Reparatur eines Fahrrades erstellt. Diese wurde in sieben verschiedene Sprachen übersetzt. 

Weiterlesen: Fahrräder bringen ein Stück mehr Freiheit

Bundesjugendschreiben 2016

tastatur dunkelFoto: Marcus HeinzenInzwischen hat sich der Wettbewerb an unserer Schule etabliert. Auch in diesem Jahr findet das Bundesjugendschreiben der Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien an unserer Schule statt.

Teilnehmen kann jeder, der seine Fachkompetenz in den Disziplinen

- Autorenkorrektur

- Tastschreiben

- Staffelschreiben

- Tabellenkalkulation

mit einer Urkunde nachweisen möchte.

Ansprechpartnerin: Frau Viereckt (Raum 104, Fritzlar / Raum 170, Homberg)

6. Berufsbildungsmesse – wieder ein Erfolg!

Kein Wunder, denn das Angebot für interessierte Schüler und Schülerinnen, aber auch für Eltern und Lehrkräfte war umfangreich und vielseitig:

- 33 Workshops und Veranstaltungen zu verschiedenen Schwerpunkten der Schule

- 14 Vortragsveranstaltungen zu Ausbildung und Studium

- Ca. 60 teilnehmende Betriebe und Institutionen aus den Bereichen Bildung, Handwerk, Industrie, Dienstleistung, Wirtschaft und Verwaltung

- Vorstellung der schulischen Bildungsangebote an der RFES

Die Aussteller und die Schule als Organisator der Messe zogen ein positives Fazit. Rund 1500 Schülerinnen und Schüler, auch der umliegenden Schulen, nutzten am 17. Februar 2016 die Chance sich über eine mögliche schulische oder berufliche Zukunft zu informieren.

Die Überlegung, neben den eigenen Bildungsangeboten auch zahlreiche Ausbildungsbetriebe der Region zu präsentieren, hat sich wieder sehr bewährt.

Ein Großteil der Aussteller verzeichnete ein lebhaftes Interesse der Jugendlichen. Sehr positiv fiel auf, dass viele Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet zur Messe kamen und gezielte Fragen zur Berufsausbildung stellten.

Besonders gut kamen die schuleigenen Workshops bei den Teilnehmern an, bei denen die Teilnehmer aktiv tätig werden konnten: z.B. die Herstellung leckerer Smoothies aus Obst und/oder Gemüse, die Schnupperstunde „Wirtschaft bilingual“ , der Bau einer Grillzange, die Anfertigung einer „Iron Rose“, das Backen von Leckereien für den Hund oder der Löt-Workshop.

ABER – nach der Bildungsmesse ist vor der Bildungsmesse!!!

Auch im nächsten Jahr soll wieder eine Berufsbildungsmesse an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule stattfinden, dann aber am Schulstandort Homberg.

Unterkategorien