Wer ist online

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Aktivitäten

Impressionen von der Bildungsmesse 2017

titelbild bildungsmesse 2017Foto: Christian SchröderZugang zur Bildergallerie:

HIER

Business-Knigge für Schüler und Auszubildende der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule

FrauSeyer 320Business-Knigge-Trainerin Caroline SeyerBusiness-Knigge-Trainerin Caroline Seyer erklärt, wie man mit gutem Benehmen trumpfen kann.

Darf ich Ihnen eine Tasse Kaffee anbieten? Eine ganz normale Situation im Vorstellungsgespräch, doch der arglose Schein trügt. „Diese Frage ist ein Test, erklärte Frau Caroline Seyer, professionelle Knigge-Trainerin.

Sowohl die Schüler und Schülerinnen der Berufsfachschule 1 Metalltechnik und Elektrotechnik sowie Auszubildende Maler/innen des 2. Ausbildungsjahres und Auszubildende Industriemechaniker/innen, Zerspanungsmechaniker/innen und Metallbauer/innen im ersten Ausbildungsjahr an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule lauschten den Tipps zum richtigen Auftreten und Benehmen der Expertin interessiert und zeigten sich teils überrascht von den versteckten Fettnäpfchen. Den Kaffee abzulehnen, wäre unhöflich und ein negativer Einstieg in das Vorstellungsgespräch und egal ob man Kaffee nun mag oder nicht, man sollte das Angebot annehmen. 

Weiterlesen: Business-Knigge für Schüler und Auszubildende der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule

Ideenreich und mit Begeisterung zur Umweltschule

Umweltschule UrkundeFörderung von nachhaltiger Entwicklung und Umwelterziehung an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule überzeugt die Jury.

Die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule ist wieder zur Umweltschule ernannt worden. Das Projekt „Umweltschule – Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ ist eine gemeinsame Initiative des Hessischen Kultusministeriums und des Umweltministeriums. Mittlerweile nehmen fast 200 Schulen aus Hessen an der Ausschreibung teil, um für die Qualität von Unterricht und Schulleben im Sinne der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung gewürdigt zu werden. Angestoßen von Schülern und Schülerinnen der Fachoberschulklassen 12 Technik, hat sich die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule mit zwei weiteren Umweltbildungsprojekten an der landesweiten Ausschreibung beteiligt, und wurde als eine von 73 hessischen Schulen von Hessens Kultusminister Alexander Lorz und Umweltministerin Priska Hinz erneut als Umweltschule ausgezeichnet. Die Schüler und Schülerinnen der FOS 12 Technik haben sich im Rahmen ihres Projektunterrichts gemeinsam mit ihren Fachlehrern intensiv über neun Monate hinweg mit den Themen Energieeffizienz, Elektromobilität und nachhaltige Lebensgestaltung auseinandergesetzt. In den ausgezeichneten Projekten bewiesen die Schüler und Schülerinnen ihr besonderes Engagement für die Umwelt zum einen mit der Entwicklung der Elektromobilität an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule sowie der Entwicklung und Fertigstellung von 95 Solarbooten für die Kinder der Klassen vier der Fritzlarer Grundschule. In intensiver Vorarbeit wurden Bauteile vorbereitet, die dann beim gemeinsamen erlebnisreichen Projekttag mit den Kindern der Klassen 4 a-d zusammengebaut wurden. Die Kinder brachten leere PET-Flaschen für ihre individuell gestalteten Solarboote mit, und wurden mit viel Spaß von den Schülern und Schülerinnen der Fachoberschule Technik spielerisch dazu angehalten, sich mit innovativen Ideen zum Thema erneuerbare Energien zu beschäftigen. Damit zeigten die Schüler und Schülerinnen der FOS 12 Technik der RFES wie es gelingt, ganz im Sinne der Worte von Umweltministerin Priska Hinz „schon die Jüngsten für Nachhaltigkeit zu begeistern“. 

Schulleiter Frank Wetzlaugk gratulierte allen Schülern und Schülerinnen sowie den beteiligten Fachkollegen sehr herzlich und nahm stellvertretend für die Schule die begehrte Auszeichnung bei der Auszeichnungsveranstaltung in Bad Hersfeld entgegen. Die Auszeichnung nimmt die Schule zum Anlass, das Thema Umweltbildung und Nachhaltigkeit im Schulleben und in den Unterrichten noch mehr einzubringen. Weitere ideenreiche Projekte sind auch in diesem Schuljahr bereits wieder in Planung.  

Meier/Meyer – Ist doch egal, oder? – BJS 2016

VFAGBJS2016 kleinerfolgreiche Teilnehmer am BJS 2016Meyer oder Meyer ist doch egal, oder? Aber wie sieht es aus, wenn es sich um den Bewerber „Meier“ oder „Meyer“ handelt oder um die Patientin „Neumann“ oder „Naumann“? Auch die Überweisung eines Betrages von „1.000 €“ oder „10.000 €“ für den Gebrauchtwagen ist durchaus ein Unterschied.

Tippfehler sind schnell passiert und können – abgesehen davon, dass sie ärgerlich sind –  leicht zu Missverständnissen bis hin zu Rechtsstreitigkeiten führen.

Beim 10-Finger-Tast-Schreiben ist äußerste Konzentration notwendig. 21 Schülerinnen und Schüler der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule haben  in diesem Jahr am Bundesjugendschreiben der Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien teilgenommen. Neben dem – möglichst fehlerfreien – Schnellschreiben eines Textes innerhalb von 10 Minuten, nahmen die Schüler erstmals am Staffelschreiben (vier Personen schreiben abwechselnd einen Text innerhalb von 10 Minuten) teil. Eine weitere Disziplin des Wettbewerbs ist die Textbearbeitung und –gestaltung. Hierfür eigneten sich die Schülerinnen und Schüler die Kenntnisse der Autorenkorrektur nach DIN 16511 an.

Weiterlesen: Meier/Meyer – Ist doch egal, oder? – BJS 2016

Unterkategorien